Zum ersten Mal leiteten die sechs Nachwuchstrainerinnen zwischen 16 und 20 Jahren das CGH-Trainingslager, begleitet von vier Urgesteinen. Eine von den Jungen ist Eileen Pinodi. Die 20-jährige Zweibrückerin gehört dem aktiven Verein seit 15 Jahren an und war bereits bei den beiden vorhergehenden Jugendcamps in Ernstweiler mit dabei. Sie berichtet: „Wir haben uns im Vorfeld mit den Trainern zusammengesetzt und den Ablauf, auch der einzelnen Einheiten, geplant.“

Anders als in den Vorjahren wurden die Gruppen diesmal alters- und damit auch leistungsmäßig gegliedert, um bessere Lernergebnisse für die Größeren zu erzielen und die Kleineren behutsam aufzubauen. Spiele dazwischen mischten alle kunterbunt durcheinander und dienten dazu, sich quer durch alle Trainingsgruppen und Altersstufen besser kennen zu lernen. „Für die Kleinen ist es dann viel einfacher, wenn sie in die nächste Gruppe aufstiegen“, weiß Estelle Eckerlein, die sich ein solches Trainingslager schon zu ihrer Zeit gewünscht hätte. „Wir waren damals recht unsicher“, erinnert sie sich an die Gruppenwechsel. So kennt jetzt jeder jeden.


top