Club Gemeinschaft Hasensteig

Harte Arbeit, damit es leicht aussieht

Mit viel Spaß trainierten die Gruppen des Club Gemeinschaft Hasensteig bei Trainingscamp ihren Tanz. FOTO: Cordula von Waldow

Zweibrücken/Homburg. Seit drei Jahren lädt die Club Gemeinschaft Hasensteig Zweibrücken ihre Jugend zu einem eigenen Trainingscamp ein. Neben der körperlichen Fitness und neuen Tänzen stehen Spaß und vor allem Teambildung quer durch alle Altersstufen und Trainingsgruppen im Mittelpunkt.

In der Turnhalle des Gymnasiums Johanneum erklangen am Samstag lautstark Faschingslieder. In zwei Gruppen übten gut 20 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 20 Jahren dazu ihren Gardetanz ein. Erstmals war die Club Gemeinschaft Hasensteig (CGH) aus Zweibrücken-Ernstweiler mit ihrem jährlichen Trainingscamp ausgewandert. „Wir haben etwas gesucht, wo wir gleichzeitig trainieren und mit der Gruppe kostengünstig übernachten können“, begründet Jugendleiterin Estelle Eckerlein die Wahl von Kardinal-Wendel-Haus und der kostenfrei zur Verfügung gestellten Schulturnhalle.

Hier trainierte die Jugendgruppe des Traditionsvereins, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert, den gesamten Samstag. „Damit es auf der Bühne leicht aussieht, bedarf es harter Arbeit“, beschrieb die Vorsitzende. Am Vormittag durchliefen die Teilnehmerinnen, ausschließlich junge Damen, einen vielfältigen Stationsparcours, um Kraft und Ausdauer zu fördern. Arme, Beine, Rumpf, Gleichgewicht, Sprungkraft, Koordination – alle die Eigenschaften, die ein guter Gardetänzer benötigt, wurden gezielt aufgebaut.

„Der Spaß darf dabei nicht zu kurz kommen!“, betont Estelle Eckerlein. Deshalb fand vor der Mittagspause erstmals ein Zumba-Kurs statt, der zu fetziger Musik alle Muskeln und die Kondition forderte. Anschließend ging es daran, beim Schautanz Mimik und Gestik gezielt und gekonnt einzusetzen und den neuen Gardetanz zu entwickeln und einzustudieren. Immer wieder wurden Armbewegungen und Beinarbeit auf die Musik geübt und schließlich koordiniert.

top