Brand im Nardini-Klinikum

Wegen des Feuers musste ein Großteil des Nardini-Klinikums gestern evakuiert werden. Fotos: Volker BaumannFOTO:

Zweibrücken. Flammen schlugen gestern gegen 11 Uhr aus einem Fenster. Der Großteil des Krankenhauses wurde evakuiert. Um 12.10 Uhr war das Feuer gelöscht, ernsthaft verletzt wurde niemand. Schaden: über 100 000 Euro.

Gestern kurz nach elf Uhr dominierten in Zweibrücken minutenlang die Töne von Sirenen und Martinshörnern. Was war geschehen? Gegen 11.03 Uhr brach in der vierten Etage des Nardini Klinikums in Zweibrücken ein Feuer aus, das mit seiner Rauchentwicklung weithin zu sehen war. Am ZOB sprachen deshalb Passanten, denen der Qualm auffiel, eine vorbeifahrende Polizeistreife an, die sofort zum Krankenhaus fuhr, wo bereits eine Alarmierung der Rettungskräfte stattgefunden hatte. Im vierten Stock des Anbaus in Richtung Alexanderplatz schlugen offene Flammen aus einem Fenster - wie sich herausstellte glücklicherweise ein Abstellraum, wobei die Gefahr eines Ausbreitens des Feuers bestand.

Aufgrund der schnellen Reaktion des geschulten Krankenhauspersonals konnten, so Feuerwehrchef Frank Theisinger, schon vor dem Feuerwehreinsatz wichtige lebensrettende Maßnahmen bis hin zur Evakuierung der oberen Stockwerke getroffen werden. Die Feuerwehr hatte bereits um 11.25 Uhr das Feuer unter Kontrolle, so dass es sich nicht mehr ausbreiten konnte. Es war um 12.10 Uhr gelöscht.

Insgesamt 150 Feuerwehrleute aus der Stadt Zweibrücken, Hornbach, Contwig und Dellfeld sowie von der Flugplatzfeuerwehr mit 18 Fahrzeugen einschließlich zwei Hubrettern waren im Einsatz. Hinzu kamen noch rund 90 Kräfte der schnellen Einsatzgruppe aus Zweibrücken, Pirmasens, Kaiserslautern, Kaiserslautern-Land, der Südwestpfalz und dem Saarpfalz-Kreis. Vor Ort waren auch viele Hilfskräfte von DRK und ASB.

top