First Responder

Vier Defibrillatoren für Hornbacher Retter

Defibrillatoren der neuesten Generation bekamen jetzt die „First Risponder“, im Umkreis von Hornbach. FOTO: Norbert Schwarz

Hornbach. (cos) Defibrillatoren helfen Leben zu retten. Im Süden der Verbandsgemeinde sind für die Orte des Hornbachtals und den südlichsten Zipfel der Verbandsgemeinde fünf „First Responder“ im Einsatz wenn es gilt, Menschenleben im Notfall zu retten.

Diese Gruppe der „First Responder“ hat jetzt vier Defibrillatoren der neuesten Bauart bekommen. Der Wert der Beschaffungsaktion beträgt rund 6000 Euro. Der DRK-Ortsverein der Klosterstadt hat die Beschaffungsaktion ermöglicht. 

Seit nunmehr 22 Jahren gibt es die „First Responder“ in der Klosterstadt und Umgebung. Ihre Wiege stand damals beim DRK-Ortsverein, erinnert sich Thomas Hohn, der zusammen mit Corinna Schäfer aus dem benachbarten Dietrichingen als ausgebildeter Rettungssanitäter sozusagen „Geburtshelfer“ war. „Eigentlich liegt die Zuständigkeit bei der Feuerwehr. Deshalb besteht auch zwischen der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land und dem DRK-Ortsverein Hornbach eine entsprechende vertragliche Regelung. Sie ist sozusagen Rechtsgrundlage für unser Tätigsein.“

Um als „First Responder“ zum Einsatz zu kommen, ist die Ausbildung als Ärztin oder Arzt, Rettungssanitäter oder Rettungsassistent Voraussetzung. Auf 30-40 Einsätze kommen die Hornbacher „First Responder“ im Jahr. Alarmiert werden sie alle über die Leitstelle in Landau.

top