Ortsgemeinderat Dellfeld-Falkenbusch

Bis zu zehn neue Bauplätze in Dellfeld

Unterhalb des Sportplatzes in Dellfeld soll im Ortsteil Falkenbusch ein kleines Baugebiet entstehen. Das Gelände wird derzeit urbar gemacht.FOTO: Norbert Schwarz

Dellfeld. Schon kommendes Jahr sollen Häuslebauer unterhalb des Sportplatzes in Falkenbusch loslegen können.

Bis zum zum Spätherbst soll der Bebauungsplan für das kleine Baugebiet unterhalb des Sportplatzes im Dellfelder Ortsteil Falkenbusch Rechtskraft erlangt haben. Falls der Zeitplan nicht durcheinander gerät, kann dann ab 2019 gebaut werden. Bis dahin sollen auch die Erschließungsanlagen hergestellt sein. Der Ortsgemeinderat hat Ortsbürgermeisterin Doris Schindler am Dienstagabend mit dem Aushandeln des Erschließungsvertrags beauftragt.

Bauland ist in Dellfeld knapp. Das soll sich ändern. Bürgermeisterin Schindler ist froh darüber, dass sie mit dem Unternehmer Berthold Staab einen erfahrenen Erschließungspartner für das Projekt gewinnen konnte. In der Ratssitzung erläuterte Dipl.-Ing. Horst Wonka noch einmal die wesentlichen Planungsziele. Auf einer Fläche von einem dreiviertel Hektar wird das Baugebiet erschlossen. Die Grundstückszuschnitte sind variabel, sieht der Bebauungsplan vor. Wonka: „Mit zehn Baugrundstücken ist allerdings der Flächenbedarf ausgenutzt.“

Alle anfallenden Kosten werden vom Erschließungsträger übernommen, auch für den Bebauungsplan. Dieser wird im beschleunigten Verfahren auf den Weg gebracht. Was mit dem Oberflächenwasser passiert, wollte jemand im Rat wissen. Planer Wonka erläuterte, dass alles anfallende Oberflächenwasser im Gebiet verbleibt. Die Ortsgemeinde, die das Oberflächenwasser von den Straßen entsorgen muss, wird das an passender Stelle des Baugebietes vornehmen. Wonka denkt an ein Rigolensystem. Ein Rückhaltebecken sei nicht erforderlich.

top