Gesprächskreis Sternenkinder Homburg

Ein Ort für Trauer und Tränen

Andrea Heisler spendet im Gesprächskreis Sternenkinder anderen Eltern Trost und Beistand. FOTO: Susanne Lilischkis

Hengstbach. Der Gesprächskreis Sternenkinder Homburg unterstützt Eltern bei der Trauer um ihre verstorbenen Kinder.

Eines der schlimmsten Dinge, die einem Menschen geschehen können, ist das eigene Kind zu verlieren. Andrea Heisler ist das gleich zwei Mal passiert – sie verlor einen Sohn und eine Tochter. Halt in ihrer Trauer gab ihr der Gesprächskreis Sternenkinder Homburg. Inzwischen sind ein paar Jahre vergangen und Andrea Heisler hat zusammen mit Silke Eisler die Leitung der Gruppe übernommen. Die Treffen finden ein Mal im Monat statt, im Pfarrheim St. Fronleichnam in Homburg.

„Mein Mann und ich wurden damals toll in der Gruppe aufgefangen“, erzählt Andrea Heisler, „man denkt ja immer, man ist der einzige, dem so etwas passiert.“ Bei den Sternenkindern Homburg traf sie Gleichgesinnte, die ein ähnliches Schicksal eint. Aus der Gruppe heraus sind viele, tiefe Freundschaften entstanden.

Die Treffen sind für jeden offen. Dabei ist es egal, wie lange der Verlust des Kindes schon zurückliegt. Tee und Süßigkeiten stehen bereit und die Gruppenteilnehmer erzählen von ihren Erfahrungen. Manche Eltern erlebten es zum ersten Mal, dass sie wirklich alles erzählen können, sagt Heisler, auch Dinge, für die Außenstehende kein Verständnis hätten. Warum manche Gruppenteilnehmer zum Einkaufen in eine andere Stadt gingen, zum Beispiel. Dahinter stehe die Angst, von Bekannten auf den schrecklichen Verlust angesprochen zu werden.

top