Viel zu tun in Reifenberg

Die Ortsdurchfahrt ist erst der Anfang

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt in Reifenberg steht bevor. Noch in diesem Jahr soll es losgehen. Das ist aber nicht die einzige bauliche Änderung, die in der Verbandsgemeinde in Zukunft ansteht. FOTO: Norbert Schwarz

Reifenberg. Ausbau der Ortsdurchfahrt, geänderte Stromversorgung, schnelleres Internet. In Reifenberg gibt’s viel zu tun.

Die Werke der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben haben in den zurückliegenden Wochen den Hauptkanal innerhalb der Ortsdurchfahrt wieder auf Vordermann gebracht. Das war dringend nötig – denn der Ortsgemeinde steht eine Großbaumaßnahme ins Haus. Ortsbürgermeisterin Michaela Hüther: „Seit Jahren ringen wir um den Ausbau unserer Ortsdurchfahrtsstraße, der Kreisstraße 76. Jetzt habe ich vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) die Nachricht erhalten, dass es noch in diesem Jahr mit den Arbeiten losgehen soll. Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen für die Arbeitsausschreibung“.

Hüther rechnet mit Kosten von rund 450 000 Euro. Auch wird davon ausgegangen, dass die bekannten Straßenbaufirmen aus der Region sich um diesen Auftrag bewerben werden – schließlich müssen die Straßenbauer dann keine längeren Anfahrtswege zur Baustelle in Kauf nehmen. Neben dem groben Kostenrahmen ist auch bekannt, dass mit einer längeren Baustellenzeit gerechnet werden muss. Hüther: „Es kann zwei Jahre dauern. Der Ortsdurchfahrtsausbau soll in drei Abschnitten vorgenommen werden. Wir nehmen Rücksicht auf die Anlieger. Dennoch sind Behinderungen für die Menschen aus der Zweibrückerstraße und der Hauptstraße nicht zu umgehen.“ Die Bürgermeisterin ergänzt: „Die Erfahrungen aus anderen Ortschaften zeigen aber, dass die Bauarbeiter für die Situation der Anlieger viel Verständnis haben und sich redlich bemühen, Beeinträchtigungen zu reduzieren.“

Den Straßenaufbruch durch die Stadtwerke nutzt auch die Pfalzwerke AG aus Ludwigshafen, um die Stromversorgung der Haushalte nicht mehr über die Dachständer – sondern über Erdkabel vorzunehmen. Die Firma Inexio aus Saarlouis, die die Gemeinde mit schnellem Internet versorgt, hat zudem signalisiert, dass sie Glasfaserkabel verlegt und damit eine noch bessere Breitbandversorgung gewährleistet wird.

top