Battweiler

Das „Spatzennest“ wird 30 Jahre alt

Der Kindergarten Battweiler auf dem Weg zu einem herbstlichen Spaziergang.FOTO: Norbert Schwarz

Battweiler. (cos) Der Kindergarten „Spatzennest“ wurde vor 30 Jahren aus der Taufe gehoben. Dieses Wochenende wird mit einem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der protestantischen Dorfkirche und einer Geburtstagsfete in der Konrad-Loschky-Halle an diese bedeutende Weichenstellung erinnert.

Kindergartenleiterin Lieselotte Blatter hat mit ihrem Team dafür die Weichen gestellt. Zum Mitfeiern ist die gesamte Dorfbevölkerung eingeladen.  Lieselotte Blatter ist mit dem Kindergarten fast groß geworden. Seit August 1997 ist sie nicht nur verantwortliche Kindergartenleiterin, sondern Pädagogin mit Leib und Seele. Der Kindergarten „Spatzennest“ ist für sie eine Herzenssache und ein bisschen stolz ist sie auf die Tatsache, dass eben dieses „Spatzennest“ schon im Jahr 2016 das Qualitätssiegel der Protestantischen Landeskirche verliehen bekam. Mit diesem Gütesiegel wird die hohe Qualität der Arbeit des gesamten Kindergartenteams bescheinigt. 

Unzertrennlich verknüpft ist die Einrichtung Kindertagesstätte nicht nur mit der Kirchengemeinde, sondern auch mit dem damaligen Ortsbürgermeister Karl-Heinz Gorges, welche in den 80er Jahren die Weichen zur Realisierung des Projektes stellte. Bis zum Jahr 1989 waren die Kindergartenkinder aus Battweiler im Kindergarten Oberauerbach, wo gleichfalls die dortige protestantische Kirchengemeinde Einrichtungsträgerin ist, untergebracht. Eltern oder Kindergartenbus besorgten die Beförderung. Battweiler ist in jenen Jahren ein aufstrebender Ort mit vielen jungen Familien in den Neubaugebieten gewesen. Einen Kindergarten im Ort zu haben, sei ein Herzenswunsch vieler gewesen, erinnern sich noch heute viele, die damals in der Kommunalpolitik der Gemeinde Verantwortung übernommen hatten. Aus der einstigen Dorfschule war damals ja bereits ein Dorfgemeinschaftshaus geworden im welchem auch Ortsbürgermeister Karl-Heinz Gorges „sein Amtszimmer“ hatte. Doch die Amtsgeschäfte ließen sich auch an anderer Stelle erledigen, das „Amtszimmer“ wurde ohne großes Aufhebens bei den notwendigen Umbauarbeiten einbezogen und bildlich gesprochen zum Spielzimmer für die Kleinen. Übrigens, zusammen mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern legte Karl-Heinz Gorges bei diesen Umbauarbeiten selbst Hand an und stellte dadurch die Weichen dafür, dass der Herzenswunsch zahlreicher junger Familien am Ort in Erfüllung gehen konnte. 

Als eingruppiger Kindergarten mit 25 Plätzen wurde damals das „Spatzennest“ aus der Taufe gehoben. Birgit Ziegler bekam damals eine großen Blumenstrauß von Ortsbürgermeister Gorges überreicht, wie die bunten Bilder aus dem Kindergartenalbum belegen.

top