Ferienfreizeit

Es muss nicht immer Mallorca sein

Bis an die Nasenspitze zurückziehen: Schützenexperte Christian Buhles zeigt den Schülern, wie man richtig mit Pfeil und Bogen umgeht. FOTO: maw / Martin Wittenmeier

Thaleischweiler-Fröschen . Gut 60 Grundschüler haben die zweiwöchige Ferienbetreuung des Landkreises in Thaleischweiler-Fröschen besucht.

Nicht für alle Jungen und Mädchen geht es in den großen Sommerferien ans Meer oder in die Berge. Wenn die Eltern berufstätig sind, verbringen viele Kinder die schulfreie Zeit zuhause. Aber auch in der Südwestpfalz lässt sich jede Menge erleben. 62 Kinder feierten am Freitag den Abschluss ihrer zweiwöchigen Ferienbetreuung an der Grundschule in Thaleischweiler-Fröschen.

Die Kinderfreizeit wird bereits seit einigen Jahren vom Kreis angeboten. Träger ist die Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben, aber viele andere Einrichtungen helfen mit, den Schülern viel Abwechslung zu bieten. Und langweilig wurde es den Jungen und Mädchen zwischen sechs und zehn Jahren in den letzten 14 Tagen bestimmt nicht. Das bunte Programm umfasste Kreativangebote, Bewegung, Wissenswertes, Spiel und Spaß.

„Gerade in der Ferienzeit ist es für arbeitende Eltern oft schwierig, ihre Kinder zu betreuen“, erzählt Sabine Pietruska, die die Ferienwoche in Thaleischweiler-Fröschen leitet. „Deshalb ist unser Angebot sehr gefragt.“ In der ersten Ferienwoche wurden insgesamt 65 Kinder betreut. Von den 62 Jungen und Mädchen, die bis gestern einen Teil ihrer Ferien an der Grundschule verbracht haben, waren mehr als 40 bereits in den ersten sieben Tagen dabei. „Wir haben neun jugendliche Betreuer im Einsatz, um den Kinder möglichst viele unterschiedliche Aktivitäten anbieten zu können“, erklärt Pietruska. Zudem war auch das Spielmobil des Kreisjugendrings die gesamte Zeit vor Ort.

top