Technische Universität Kaiserslautern

TUK-Spiele-App ist die Hochschulperle

Das Team um Max Sprenger und Julia Müller hat die App „Game of TUK“ entwickelt. FOTO: Reiner Voss

Kaiserslautern. Viele Studierende stehen im Alltag unter großem Leistungsdruck – die meisten bewegen sich viel zu wenig. Das Team Campus-Plus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) hat deshalb das Mobilspiel „Game of TUK“ ins Leben gerufen. Jetzt ist die App vom Stifterverband zur Hochschulperle des Jahres 2019 gekürt worden.

(red) Die App „Game of TUK“ von der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) ist vom Stifterverband zur Hochschulperle des Jahres 2019 gekürt worden. Sie teilt sich den Titel mit der Vorlesung „Ethik for Nerds“ der Universität des Saarlandes. Die Spiele-App hilft, die Bewegung im Studienalltag zu erhöhen und damit auch Stress vorzubeugen. Im September war sie bereits als Hochschulperle des Monats ausgezeichnet worden.

„Game of TUK“ ist ein App-basiertes Spiel zur Bewegungsförderung, das an der TUK entwickelt wurde und seit 2018 durchgeführt wird. Konkret müssen Wochen-Aufgaben bewältigt werden, wie zum Beispiel eine Schnitzeljagd am Campus mit unterschiedlichen Rätselaufgaben. Um diese zu lösen, müssen die Studenten bis zu zwölf Kilometer durch den nahe gelegenen Pfälzer Wald laufen. Insgesamt sammeln die Häuser auf diese Weise Punkte, die so genannten „TUK-Coins“ – Münzen. Vier Wochen lang kämpfen Studierende, aufgeteilt nach ihren Fachbereichen in Häuserteams, um den Thron der TUK. Sie spielen gegeneinander um Punkte, die sie durch eine Kombination aus virtuellen und realen Spielen erhalten können, beispielsweise können beim Coin Collector täglich 20 virtuelle Coins auf dem Campus eingesammelt werden. Dahinter steht die Idee, spielerisch mehr Bewegung in den Unialltag zu bringen. Insgesamt haben bereits rund 2800 Studierende teilgenommen.

Das Spiel erinnert an die Fantasiewelten von „Harry Potter“, „Game of Thrones“ oder „Tribute von Panem“. Entwickelt wurde die App im Frühjahr 2018 von einem studentischen Team im Rahmen der Initiative „Bewegt studieren – Studieren bewegt“, die darauf abzielt, die studentische Gesundheit mit einer Vielzahl von Maßnahmen zu verbessern, um Stress entgegenzuwirken und abzubauen. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) und die Techniker Krankenkasse (TK) hatten das Vorhaben initiiert.

top