Ommersheim

Kinderkrippe beim Tag der offenen Tür eingeweiht

Das Team der Ommersheimer Kinderkrippe „Löwenzahn“ mit Ines Lagaly, Petra Fried, Laura Fricker, David Scheidt und Sandra Reimertshöfer (von links) mit Bürgermeister Gerd Tussing bei der Einweihung. FOTO: Jörg Martin

Ommersheim. In der Gemeinde Mandelbachtal ist seit kurzem in Sachen Kinderbetreuung die Vollversorgung erreicht. Das ist lange Zeit anders gewesen. Diese Bilanz zog Bürgermeister Gerd Tussing, der die neue Kinderkrippe „Löwenzahn“ im Rahmen eines Tages der offenen Tür einweihte.

Die Einrichtung, die in der früheren Kindertagesstätte (Kita) Ommersheim, Am Liedersberg 19, untergebracht ist, befindet sich in Trägerschaft der Gemeinde Mandelbachtal.

Die Ommersheimer Betreuungseinrichtung in kirchlicher Trägerschaft wurde aus Kapazitätsgründen geschlossen und fusionierte mit der Kita Erfweiler-Ehlingen zur Kita „Arche Noah“. Beide sind seit Sommer 2018 im Neubau an der Ziegelhütte untergebracht. Tussing zeigte sich erleichtert, dass sich damit die lange Zeit angespannte Situation entspannt habe. „Löwenzahn“ ist eine Dependance der kommunalen Kita Heckendalheim. „Mit dieser neuen Einrichtung lassen sich Familie und Beruf besser vereinbaren. Das wird heutzutage immer wichtiger“, betonte der Bürgermeister. Der Bedarf sei „ganz einfach da“, fasste Tussing zusammen. Die Finanzierung des Umbaus, der vier Monate dauerte, von 120 000 Euro wurde im üblichen Verhältnis gewährleistet: Jeweils 30 Prozent wurden vom Land und vom Saarpfalz-Kreis übernommen. Die verbleibenden 40 Prozent übernahm die Gemeinde Mandelbachtal. Hauptkostenpunkte waren das altersgerechte Inventar, die Renovierung und Brandschutzaufwendungen. Die Kosten für den Kreis, das Land und die Gemeinde seien überschaubar günstig gewesen, so der Verwaltungschef. In zwei Gruppen werden derzeit Kapazitäten für 22 Kinder angeboten. „Wir haben noch Reserven“, gab sich Gerd Tussing optimistisch. Vor allem die helle und freundliche Gestaltung sowie die großzügig Raumaufteilung hat es dem Landrat angetan. „Mein Glückwunsch zu dieser tollen Einrichtung“, lobte Theophil Gallo die Kinderkrippe.

Ortsvorsteher Stephan Piorko erinnerte an frühere Zeiten und an den rührigen Pfarrer Vinzent, der die vorherige Kindergarten-Einrichtung „auf den Weg brachte“. „Die Einrichtung Kindergarten ist wichtig. Mehr denn je. Das ist ein ‚Must have‘“, sagte der Ortsvorsteher. Laura Fricker, die Leiterin, ist erst seit August letzten Jahres Chefin der Hauptstelle in Heckendalheim. Am 1. April startete die Zweigstelle Ommersheim. „Das ist ein Ort des Vertrauens und der Geborgenheit“, fasste die Leiterin zusammen. Gleichzeitig stellt sie aber auch den ersten Bildungsort im Leben eines Menschen dar. Körper, Bewegung und Gesundheit sind die pädagogischen Schwerpunkte der Einrichtung. Derzeit betreuen fünf Mitarbeiter sechs Kinder. Bei der Feier konnte Laura Fricker auch einige Ehemalige, die ihrer Profession in der alten Einrichtung nachgegangen sind, begrüßen.

(JMA)
top