Friday am Johanneum

Johanneum: Mit kleinen Aktionen die Welt verbessern

Homburg. (red) Man kann das Klima schützen, wenn man gute Ideen im eigenen Umfeld verwirklicht. Das geht auch, ohne gleich Schule schwänzen zu müssen. Das ist der Ansatz der Schulgemeinschaft des Gymnasiums Johanneum, das unter dem Leitgedanken „Gegen den Klimawandel – für mehr Eigenverantwortung“ und „Nachhaltige Aktivitäten aus dem Schulalltag für den Schulalltag“ am Freitag, 20. September, in der Aula erste Ergebnisse einer gemeinsamen Arbeit zum Thema Klimaschutz ausstellen wird.

Wichtig sei, so betont Schulleiter Oliver Schales,  dass alle Aktionen nicht als „einmaliger Aktionismus“ daherkämen,  sondern „dauerhaft in kleinen Verhaltensänderungen  gelebt werden“, zum Beispiel im Unterricht, in Arbeitsgemeinschaften, in Klassensälen und auf dem Schulhof. Die Schulgemeinschaft hat viele gute Ideen zusammengetragen, zum Beispiel den fleischlosen Tag in der Mensa, den plastikfreien Pfandbecher, ebenso Baumpflanzungen und Dachbegrünungen sowie das Anlegen von Blumenwiesen. Die Recyclingbar steht schon seit einigen Monaten in der Aula, die Planungen für mehr Radfahrer zum Johanneum laufen, und auch Kleinigkeiten wie „Licht aus!“-Schilder verändern Verhaltensweisen im Alltag. Das Angebot des Johanneums als  Fairtrade-Schule mit „Plant-for-the-Planet“-Schokolade“ oder vegane Snacks runden das Angebot ab.

top