Kirmes

Anstrengungen der Kerb-Organisatoren in Altstadt belohnt

Fahrspaß auf dem Kettenkarussell von Jörg Spangenberger fanden viele Kinder bei der Altstadter Kerb. Auch im kommenden Jahr soll es ein Karussell geben. FOTO: Markus Hagen

Altstadt. Klein, aber fein, hieß es an zwei Kirmestagen auf dem Platz vor der Feuerwache des Löschbezirks Altstadt an beiden Kirmestagen. Löschbezirksführer Andreas Hoffmann im Gespräch mit unserer Zeitung: „Ich finde es wichtig, dass unsere Kirmes im Ort noch aufrecht erhalten wird.“ Wie in anderen Orten auch wird dies auch im kleinsten Kirkeler Ortsteil zunehmend schwierig.

Gemeinsam mit seinen Kollegen von der Feuerwehr wurde auch diesmal alles unternommen, um zumindest etwas Kirmes­stimmung aufkommen zu lassen.
Die Bemühungen sollten belohnt werden, wenn auch durch das teilweise schlechte Wetter am ersten Tag die Besucherzahl etwas zu wünschen übrig ließ. Am Samstagabend spielten die Dorfjungs mit Jürgen Kauf und Markus Wert zur Unterhaltung auf. Für die Kinder hatte Jörg Spangenberger, Schausteller aus Saarlouis, ein kleines Kettenkarussell aufgebaut.

 Er unterstützt schon seit einigen Jahren die Kerb in Altstadt. „Für kleine Orte wie Altstadt ist es sehr schwer, Schausteller zu bekommen.“ Mit einem Süßigkeitenstand ist er schon einige Male im Kirkeler Ortsteil dabei gewesen. „Vor einigen Wochen habe ich ein kleines Karussell gekauft und dies gerne mitgebracht.“ So hatte die Veranstaltung für die Kinder dann doch noch was zu bieten. Andreas Hoffmann zeigte sich davon erfreut: „Das war mit Sicherheit eine Bereicherung für unsere Kerb.“

 Henrike Roth hatte am Sonntag einen kleinen Flohmarkt mit Büchern, Kleidung, Schuhen, Spielsachen und Haushaltswaren aufgebaut. Den Erlös ihrer kleinen Verkaufsaktion stellte sie dem evangelischen Frauenbund Altstadt zur Verfügung. Es war der erste Flohmarkt dieser Art bei der Ortskirmes.

top