Weg frei für Wohnbebauung

Grünes Licht für den Warburgring

In seiner Sitzung am Donnerstag gab der Homburger Stadtrat den Weg frei für eine Wohnbebauung am Warburging.FOTO: Thorsten Wolf

Homburg. Der Stadtrat Homburg hat den Weg frei gemacht für eine Wohnbebauung am Warburgring. Um das Projekt wurde lange gerungen. Die Woge will hier 114 Wohneinheiten in elf Gebäuden errichten.

Die geplante Wohnbebauung am Warburgring in Homburg gehörte in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit zu den umstrittensten Bauprojekten in der Stadt. Mehrfach befasste sich der Stadtrat in teils kontrovers geführten Diskussionen mit der Absicht der landeseigenen Wohnungsgesellschaft (Woge) Saar, dort auf einer Freifläche, diese ist im Eigentum der Gesellschaft, insgesamt 114 Wohneinheiten mit unterschiedlichem Zuschnitt und in Häusern unterschiedlicher Höhe zu bauen.

Am Donnerstag nun gab es schließlich grünes Licht für die Pläne, ein Satzungsbeschluss zur Änderung eines schon bestehenden Bebauungsplanes aus den 1960er Jahren wurde mehrheitlich mit den Stimmen von CDU (bei einer Enthaltung), SPD, FWG, FDP, zwei Stimmen der AfD und einer aus der Fraktion der Linken beschlossen. Dagegen stimmten die Grünen, drei Stadratsmitglieder der Linken und zwei Ratsmitglieder der AfD. Zwei weitere AfD-Ratsmitglieder enthielten sich. Damit besteht nun für die Woge Saar Baurecht.

Zum Hintergrund: Den aktuellen Planungen folgend will die Woge auf dem bislang unbebauten Grundstück am Warburgring 114 Wohneinheiten in insgesamt elf Wohngebäuden errichten. Dabei handelt es sich um sieben Zweigeschosser, davon vier mit einem Staffelgeschoss, drei Dreigeschosser und um ein viergeschossiges Gebäude.

top