Hauptausschuss entschied einstimmig

Homburg rüstet sieben Spielplätze auf

Homburg. Der Haupt- und Finanzausschuss hat sein Okay gegeben: Die Stadt Homburg rüstet seine Spielplätze mit Ersatzspielgeräten aus. Überplanmäßige Ausgaben von 91 000 Euro wurden einstimmig genehmigt.

Wie Stadtsprecher Jan Emser auf Nachfrage berichtet, sollen zunächst sieben Standorte aufgewertet werden.

Der „Pirminiuspark“ in Beeden erhält eine Kleinkinderspielgerätekombination und ein Sandlabor, „An den Birken“ in Homburg zwei Wippgeräte, der Spielplatz „Bodelschwinghstraße“ In Erbach eine Spielgerätekombination mit Rutsche und verschiedenen Auf- und Abstiegsmöglichkeiten. Außerdem wird auf dem Platz „Steglitzer Str.“ ein Spielturm mit Rutsche errichtet, in Kirrberg, „Untere Patron“, ein Mini-Karussell und auch „In den Talwiesen“  eine Spielgerätekombination mit Rutsche und Auf- und Abstiegsmöglichkeiten. Auch in der „Bierbacher Straße“ in Wörschweiler Straße wird ein Klettergerät aufgebaut. Wegen der momentan langen Lieferzeiten sei noch nicht ganz klar, bis wann alle Geräte zur Verfügung stehen. „Wir hoffen natürlich auf eine Fertigstellung bis Frühjahr 2020“, so Emser. Würden die von der Stadt beantragten Mittel für den neuen Haushalt 2020 genehmigt, sei geplant, im kommenden Jahr auch weitere Geräte auf den Spielplätzen Hammerloch, Untere Allee, Fichtenweg, Stadtpark/Brunnenstraße, Hallesche Straße, Merburg und Erikastraße zu ersetzen.

top