Mannlich-Gymnasium

Schüler befassen sich mit Nachhaltigkeit

Die Homburger Mannlich-Oberstufenschüler waren in der Europäischen Akademien zu Gast. FOTO: Johannes Schmitt

Homburg. Schüler der Oberstufe des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums in Homburg diskutierten in der Europäischen Akademie Otzenhausen mit Experten über zukunftsfähige Nachhaltigkeitsökonomie. Schülerin Franka Klaproth aus der Klassenstufe zwölf hat ihrer Erfahrungen in einem Bericht zusammengefasst.

Unsere Gesellschaft lebt in einer Zeit des stetigen wirtschaftlichen Wachstums. Könnte dieses Wachstum eines Tages an seine Grenzen stoßen? Genau um dieses Thema drehte sich das dreitägige Seminar „Grenzen des Wachstums – Wir sind die Zukunft!“ in der Europäischen Akademie, das für die „Querdenker“ der Oberstufe des Mannlich-Gymnasiums konzipiert wurde.

Die „Querdenker“ sind eine fächer- und jahrgangsübergreifende Gruppe, die es seit diesem Schuljahr am Homburger Gymnasium zusätzlich zum wöchentlich parallel zum Regelunterricht stattfindenden Programm auch als Blockseminar-Angebot für die Oberstufe gibt. Als Pilotschule der Bund-Länder Initiative „Leistung macht Schule“ baut die Homburger Unesco-Projektschule ihre Angebote zur individuellen Förderung begabter Schülerinnen und Schüler unter Leitung von Ulrike Bossung, Johannes Schmitt und Jan Weißler weiter aus.

Das Thema ist komplex, und deshalb gab es auch ein randvolles und abwechslungsreiches Programm. So wurden von den Experten möglichst viele verschiedene Perspektiven und unterschiedliche Lösungsansätze angeboten. Geleitet wurde das Seminar von Antje Schönwald, der Leiterin des Ressorts „Nachhaltige Entwicklung“ der Europäischen Akademie, die in die Thematik einführte und den Schülern viele Denkanstöße gab.

top