Unentbehrlich

Sarah, das Biosphären-Mädchen für alles

Das Biosphärenfest ist immer an einem anderen Ort und bringt somit die ganze Saarpfalz zusammen. Hier eine Impression vom Fest in Limbach. FOTO: Pia Schramm

Einöd. Am 25. August wird in Einöd das Biosphärenfest gefeiert. Wie kriegt man 107 Aussteller und ein tolles Kinderprogramm unter einen Hut?

. Es gibt Leute, die gerne Dinge organisieren. Oder sich um alles kümmern. Sarah Greiner ist so ein Typ: „Mir macht es nichts aus, ständig mit Leuten zu telefonieren, Dinge zu beschaffen, von Sprudelkästen über Handtücher bis zur Hundebar.“ Und das sind noch die einfacheren Dinge. Standnummern verteilen, mit allen Ausstellern sprechen, Sonderwünsche berücksichtigen, Fotoshootings organisieren – das sind schon deutlich aufwändigere Tätigkeiten, die Geduld und Beharrlichkeit erfordern.

Eine Praktikantin, die voller Ehrgeiz ist, das alles zu meistern, ist natürlich ein Glücksfall für jeden Veranstalter, denn wenn man mal ehrlich ist – nicht alle wirbeln gerne in der Gegend herum und arbeiten täglich bis abends endlose Termin- und To-do-Listen ab. Vor allem junge Leute glauben oft, Eventmanagement sei ein Traumberuf. Wenn sie dann mit der Wirklichkeit konfrontiert werden, die gar nicht glamourös  ist, ist die Enttäuschung oft groß. Denn Eventmanagement hört sich toll an, ist vor allem aber viel Kleinarbeit.

Pia Schramm vom Biosphärenzweckverband hatte jedenfalls den richtigen Riecher, als sich Sarah Greiner vorstellte, die eine Initiativbewerbung losgeschickt hatte – mit einem Punkt, der besonders gut ankam: „Ich hab’ mich speziell für die Organisation des Biosphärenfestes beworben“, erzählt die 21-Jährige anlässlich eines Besuchs in unserer Redaktion. Außerdem entspreche  die Biosphärenidee ihrer Einstellung zur Natur, „ich kann mich damit gut identifizieren“, sagt die angehende Betriebswirtin,  die aus Rodalben stammt.

top