Gespräch mit Susanne Niklas

Ab März gibt’s viele neue Stadtführungen

Auch auf dem Gelände des Universitätsklinikums in Homburg wird es künftig Stadtführungen geben – hier ein Blick aus der Luft. Das neue Programm mit allen Touren soll im Frühjahr erscheinen.FOTO: Foto: Frank Kirchhoff/UKS

Homburg. Seit vergangenem Frühjahr werden in Homburg viele unterschiedliche Touren angeboten, um die Stadt kennenzulernen. Nach einer kurzen Winterpause geht es im März mit einem neuen Programm wieder in die Vollen.

Es war im vergangenen Jahr eine markante Neuerung: Die Stadt Homburg bildete Stadtführer aus, die wiederum Touren zu unterschiedliche Themen anboten. Das ermöglichte denjenigen, die sich darauf einließen, einen ganz neuen Blick auf ihre Stadt. Und es eröffnete Besuchern die Möglichkeit, Homburg auf verschiedenen Wegen zu erkunden.

Nun steht die neue Saison vor der Tür. Derzeit arbeite man am Faltblatt, das im Februar erscheinen soll, berichtet Susanne Niklas, Leiterin der Abteilung Kultur und Tourismus bei der Stadt Homburg. Im März wird es mit den Touren so richtig losgehen. Es wird aber schon vorher Angebote geben, etwa Ende Januar eine Führung mit Klaus Friedrich unter der Organisation der katholischen Erwachsenenbildung (KEB). Das Gros konzentriere sich aber auf die Zeit zwischen den Monaten März und Oktober, sagt Niklas. Auch wenn davor und danach noch etwas geboten werde.

 Das aktuelle Stadtführungs-Programm wird Bewährtes bringen, aber auch bislang noch nicht Bekanntes. „Es wird ganz viele neue Führungen geben“, verspricht Niklas. Zum einen seien Touren überarbeitet worden. Zum anderen entstanden jede Menge frische Ideen. Zu denen gehören zum Beispiel zwei unterschiedliche Touren auf dem Gelände des Universitätsklinikums mit historischen Schwerpunkten, angeboten würden diese jeweils an vier Terminen pro Jahr.

top