Mehr Vorsicht beim Einkaufen

Diebe nutzen gerade die hektische Vorweihnachtszeit für ihre Beutezüge. Foto: Arno Burgi/dpaFOTO: Arno Burgi/dpa

Homburg. "Wir sind sehr froh, dass wir aktuell keinen Anstieg von Taschendiebstählen haben", erklärte der Homburger Polizeikommissar Malte Krämer, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Polizeiinspektion Homburg , am Mittwoch auf Anfrage. Mit ein Grund dafür sei die stärkere Präsenz von Polizeistreifen vor Ort. Krämer sagt weiter: "Dieses Konzept greift augenscheinlich." Zudem habe man festgestellt, dass es viele Menschen gibt, die mittlerweile sehr gut auf ihre Taschen samt Inhalt aufpassen. Es gebe natürlich immer wieder Taschendiebstähle, vor allem bei älteren Personen sei dies leider der Fall.

Polizeikommissar Krämer gab einige Tipps zum Schutz vor Diebstählen, die nicht nur für die hektische Vorweihnachtszeit gelten. Portemonnaie, Handy oder Schlüssel sollten nie in offen liegenden Taschen aufbewahrt werden. Am besten eignen sich Innen-, Bauch- und die vorderen Hosentaschen sowie Brustbeutel. Man solle nur die notwendigsten Wertsachen mitnehmen. Dies gelte vor allem für Dokumente. Bankkarten oder Bargeld sollten an verschiedenen Stellen wie Gürteltasche und Brustbeutel aufbewahrt werden. Hand- und Umhängetaschen sollten mit dem Verschluss zum Körper und vor dem Bauch getragen werden. Rucksäcke sollten im Gedränge immer vor dem Körper getragen werden und man sollte stets Körperkontakt zum Handgepäck halten. Krämer rät: "Niemals Wertgegenstände in Jacken lassen, die man an Garderoben oder über Stuhllehnen hängt."

top