Am 9. November

Führung erinnert an Reichspogromnacht

Homburg. Am 9. November 1938 gab es auch in Homburg massive Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung. Neben der Verwüstung der Synagoge und eines Geschäftshauses wurden auch Wohnungen jüdischer Bürger zerstört.

Wer sich speziell für die damaligen Geschehnisse in Homburg interessiert, der ist zu einer Führung durch das jüdische Homburg eingeladen. Diese findet am Samstag, 9. November, 15 Uhr, statt. Treffpunkt ist der Marktplatz vor dem historischen Rathaus. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Kosten entstehen keine, teilt die Stadt mit.

Wie bereits berichtet, wird die jährliche Gedenkveranstaltung zur Reichpogromnacht diesmal am Dienstag, 12. November, ab 16 Uhr in der protestantischen Stadtkirche begangen, ausgerichtet von den christlichen Kirchen und dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt. Zuvor wird das Mahnmal gegen das Vergessen in der Homburger Altstadt eingeweiht.

top