In der Ortsdurchfahrt Jägersburg

Anlage soll bei Rückstau helfen

Um Staus zu vermeiden, wird in Jägrsburgs Ortsdurchfahrt nächstes Jahr eine Freisperranlage aufgestellt.FOTO: dpa-tmn / Stephan Jansen

Jägersburg. Die Straßenbauverwaltung des Saarlands installiert im kommenden Frühjahr eine so genannte Freisperranlage, das sind in der Regel mehrere Ampeln, an der Einmündung der B 423 / L 118 in der Ortsdurchfahrt Jägersburg.

Diese Anlage soll helfen, hier Staus zu vermeiden beziehungsweise aufzulösen. Diese erwartet man auch verstärkt wegen der anstehenden Umleitungen bedingt durch diverse Bauvorhaben. Die Ampeln werden dann entsprechend geschaltet, wenn es einen Rückstau auf der B 423 gibt, die hier auf die L 118 stößt. Eng wird es, wenn viel Verkehr zwischen Homburg und Waldmohr auf dieser Straße herrscht, denn hier haben Autofahrer Vorfahrt. Gibt es nun den Rückstau auf der B 423, werden die Fahrzeugströme zwischen Homburg und Waldmohr mit Hilfe der Ampeln angehalten – in beide Richtungen. So könne man sicher stellen, dass Autofahrer ungehindert aus der B 423 in Richtung Waldmohr beziehungsweise in Richtung Homburg einbiegen können, hieß es weiter von der Stadt.

Im Zuge dieser Arbeiten wird auch in Absprache mit der Verkehrsbehörde der Fahrbahnrand der B 423 Waldmohr – Kleinottweiler umgebaut und der bestehende Fußgängerüberweg in der Ortslage von Jägersburg an der Kreuzung der Saar-Pfalz-Straße und der Kleinottweilerstraße verlegt und barrierefrei ausgebaut, teilte die Stadt mit.

Die Behindertenbeauftragte der Stadt Homburg, Christine Caster, die vom Landesbetrieb für Straßenbau in Bezug auf diese Baumaßnahme auf dem Laufenden gehalten wird, begrüßt vor allem den barrierefreien Ausbau des Fußgängerüberwegs in Jägersburg, hieß es weiter.

top