Klicken und helfen

Mit Herzblut für die Blutspende

Blutspenden werden immer gebraucht. Deshalb werben Hilfsorganisationen um potenzielle Spender. Ist die Hemmschwelle erstmal überwunden, bleiben die meisten dabei.  FOTO: picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Einöd. Klicken und helfen: Der Verein Menschen.Helfen.Leben aus Einöd hat sich um den Publikumspreis des RTL-Wettbewerbs RTL com.mit award beworben. Abstimmen kann man online bis 14. August.

Blutspenden ist ein wichtiges Thema. Zweifelsohne. Gleichzeitig aber auch eines, das oft nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die ihm zusteht. „In Deutschland könnten 33 Prozent der Bevölkerung zur Blutspende gehen, aber im Schnitt tun es nur drei Prozent. Für eine ausreichende Versorgung der Patienten mit Blut sind sechs Prozent regelmäßige Dauerspender notwendig“, heißt es auf der Homepage des Vereins Menschen.Helfen.Leben aus Einöd.

„Wir sind ein gemeinnütziger Verein und versuchen Menschen auf den Mangel an Blutprodukten aufmerksam zu machen für die Blutspende zu gewinnen. Zudem bitten wir die Spender die Aufwandsentschädigung, welche vom Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) gezahlt wird an unseren Förderverein abzutreten. Mit den gesammelten Spendengeldern unterstützen wir regionale gemeinnützige Vereine, Projekte und Institutionen, welche sich die Betreuung hilfsbedürftiger Menschen zur Aufgabe gemacht haben“, erklärt Tobias Niepagen, der als Kassierer im Verein engagiert ist. So wurden zum Beispiel schon der Kinderschutzbund oder Förderschulen bedacht, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, regionale Tafeln oder ein Frauenhaus. Schwerpunkt sind Einrichtungen im Saarland und die angrenzenden Regionen der Pfalz.

Rund 30 Mitglieder hat der Verein, die sich über das Interesse am Blutspenden zusammengefunden haben, darunter viele junge Leute. „Vor allem junge Menschen wie Schüler und Studenten, die kein geregeltes Einkommen beziehen, unterstützen uns. Das bietet ihnen die Möglichkeit zu helfen, ohne eigene Geldmittel aufbringen zu müssen“, erklärt Tobias Niepagen. Sind 500 Euro an Spendengeldern erreicht, wird per Mehrheitsentscheid abgestimmt, welchem gemeinnützigen Verein, Projekt oder welcher Einrichtung das Geld zugutekommen soll.

top