Autobahnprojekt in Homburg

Anschluss Ost: FDP für Variante eins

Homburg. Die FDP Homburg ist der Meinung, dass der geplante Autobahn-Anschluss Homburg-Ost für die bessere Erschließung von Reiskirchen, aber auch des Industriegebiet Ost und des Stadtteils Jägersburg benötigt wird.

Das machte deren Vorsitzende Karin Seyfert deutlich. Allerdings spricht sich die Partei gegen die bisher vom Stadtrat beschlossene Variante zwei aus. Diese würde eine neue zusätzliche Umgehungsstraße durch den Erbacher Wald erfordern und damit erhebliche Eingriffe in die Umwelt bedeuten. Außerdem habe sich gezeigt, dass beim Bau dieser Variante wahrscheinlich wichtige Trinkwasserbrunnen nicht mehr genutzt werden könnten, hieß es weiter. Variante eins, ein Autobahn-Anschluss direkt an der bestehenden Brücke über die Straße nach Jägersburg, wäre preiswerter und ohne derart starke Eingriffe in die Umwelt zu bauen. Zusätzlich bekäme Reiskirchen einen Autobahn-Anschluss direkt am Ortsausgang. Damit würde ein Ersatz für die verlorene Anbindung an den A6-Anschluss Homburg Mitte geschaffen.

top