Gersheim

Pizza, Disco und ein toller Tag im Wald

Die Kinder von Haus Sonne mit Betreuern und der Leiterin Daniela Reichardt (rechts) in der Scheune von Spohns Haus in Gersheim. FOTO: Wolfgang Degott

Gersheim/Walsheim. Jungen und Mädchen aus Haus Sonne verleben schöne Tage im Ökologischen Schullandheim Gersheim.

Drei Tage verbrachten 35 junge Leute im Alter von vier bis 18 Jahren im Gersheimer Ökologischen Schullandheim „Spohns Haus“. Da das Kinderheim von Haus Sonne wegen Kanalarbeiten ohne Wasserversorgung war, zogen dessen Bewohner kurzerhand nach Gersheim um und verlebten erlebnisreiche Tage. Dazu gehörte neben gemeinsamem Spielen im und um das Haus auch ein Besuch im Neunkircher Zoo. Kinderheimleiterin Daniela Reichardt freute sich, dass der Aufenthalt durch das Schullandheim ermöglicht wurde, damit die Kinder, die mit Handicap, zumeist mit Autismus-Spektrum-Störung leben müssen, dort hinkommen konnten. Sie leiden unter anderem an gestörter sozialer Interaktion. Beispielsweise ist ihre Kommunikation und Sprache beeinträchtigt. Die Erkrankung äußert sich auch durch wiederholte stereotype Verhaltensweisen und Interessen. In Gersheim hatten sie die Möglichkeit, sich in anderer Umgebung zu entfalten. Normalerweise läuft ihr Tag „oben am Dorf“ in Walsheim so ab, dass sie morgens die Schule besuchen, danach gemeinsam Mittagessen und danach noch bis 14 Uhr die Schulbank drücken. Nachmittags steht dann eine Vesper und Spielen auf dem Programm, bevor sie sich in ihre Wohnräume zurückziehen können. In Gersheim hatten die Betreuer, darunter auch die Koordinatorin Isabelle Hellbrück, alles vorbereitet, um eine 24-Stunden-Betreuung zu gewährleisten. Dass sich die „Kurzurlauber“ auch beim Pizza-Essen erfreuten, einen Kinoabend erlebten, gemeinsam eine Disco veranstalteten und beim experimentellen Waldtag auch interessante Neuigkeiten erfuhren – all dies rundete das Programm ab.

(ott)
top