Walsheim

Dorfgemeinschaftshaus wird umgebaut

Bei der Übergabe des Schecks zum Umbau des Dorfgemeinschaftshauses Walsheim waren dabei (von links) Bürgermeister Alexander Rubeck, Umweltminister Reinhold Jost, Michael Clivot, Christine Streichert-Clivot, Ortsvorsteher Michael Thomann, Jutta Schmitt-Lang und Stefan Pauluhn. FOTO: Hans Hurth

Walsheim. Ein besonderes Weihnachtsgeschenk überbrachte Umweltminister Reinhold Jost in Walsheim. Während einer Feier gab es einen Scheck über 283 000 Euro. Damit soll das Dorfgemeinschaftshaus modernisiert werden.

Modernisiert und barrierefrei umgebaut wird das Dorfgemeinschaftshaus Walsheim. Umweltminister Reinhold Jost überreichte dazu an Bürgermeister Alexander Rubeck (CDU) und Ortsvorsteher Michael Thomann (SPD) einen Scheck in Höhe von 283 000 Euro. Überrascht, aber noch mehr erfreut über die Zeremonie in ihren beliebten Treffpunkt bei der Weihnachtsfeier waren die Frauen und Männer des Pensionärvereins. „Das Dorfgemeinschaftshaus ist der Mittelpunkt Walsheims, hier spielt sich ein großer Teil des dörflichen Lebens ab. Um das Leben in unseren Dörfern zu erhalten, braucht es solche Maßnahmen, ein weiteres Gebäude der Gemeinde Gersheim wird damit barrierefrei hergerichtet. Der ländliche Raum muss leben“, betonte Alexander Rubeck, der neben dem Minister die Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD), den stellvertretenden Ortsvorsteher Michael Clivot (SPD) sowie die beiden Landtagsabgeordneten Jutta Schmitt-Lang (CDU) und Stefan Pauluhn begrüßte.

Der Name des SPD-Fraktionschefs im Landtag, ehemaliger Walsheimer Ortsvorsteher und jetzt Ortsratsmitglied Stefan Pauluhn wurde im Laufe der Übergabe mehrmals genannt, geht der Umbau doch auf seine Idee zurück. „Mein persönlicher Einsatz galt immer der Gemeinschaft unseres Dorfes mit seinen 1000 Einwohnern. Wir haben gemeinsam im Kleinen vieles Schöne schaffen können“, blickte Pauluhn auf seine jahrzehntelange kommunalpolitische Tätigkeit.

Vor fünf Jahren sei ursprünglich nur ein Anbau für ein Stuhl- Lager geplant gewesen. „Doch Stefan Pauluhn hat sich gemeinsam mit der Gemeinde für die jetzige Maßnahme stark gemacht“, stellte Alexander Rubeck heraus. Für Umweltminister Reinhold Jost zeige das Walsheimer Beispiel, dass man nicht immer neu bauen müsse. „Die Erhaltung alter Bausubstanz wie in Walsheim – nach dem Leerstand des ehemaligen Schulgebäudes – als Dorfgemeinschaftshaus ist eine Anlaufstelle, die jeder, ob selbst oder bei den Enkeln, mit Geschichte verbindet. Wenn schon kein Schulbetrieb mehr, dann doch ein Treffpunkt der Generationen“, so der Minister. Die Freude war Ortsvorsteher Michael Thomann anzusehen, als er den Scheck entgegennahm. „Das Gebäude wird nach der Modernisierung mit noch mehr Leben erfüllt. Denn untergebracht sind hier die Gemeindebücherei, die zentrale Kleiderkammer der Gersheimer Feuerwehr, das DRK und der Jugendclub und der Versammlungsraum im Erdgeschoss wird für Feierlichkeiten des Dorfes genutzt.“

top