Eine unendliche Geschichte

Das lange Warten auf die Brückensanierung

So wie Heimatforscher Ludwig Weber stehen Wanderer und Radfahrer an der gesperrten Fußgängerbrücke zwischen Wolfersheim und Breitfurt – und das seit nunmehr zehn Jahren. FOTO: Hans Hurth

Wolfersheim/Breitfurt. Seit zehn Jahren ist ein Überweg über die Blies nicht nutzbar. Doch jetzt keimt wieder ein wenig Hoffnung auf.

Manche Dinge dauern etwas länger. Und manche erinnern ein wenig an die Ewigkeit. So feiert ein kleiner, gar nicht mehr feiner Überweg nun ein ganz besonderes Jubiläum. Und zwar die Fußgängerbrücke über die Blies zwischen Wolfersheim und Breitfurt. Sie wurde 2009 gesperrt, eine Wiederöffnung ist seitdem trotz einiger Bemühungen nicht erfolgt. Unsere Zeitung nimmt das zehnjährige Sperr-Jubiläum zum Anlass, zurück und vor allem nach vorne zu blicken.

„Vor zehn Jahren wurde bei einer Bauwerksprüfung der Fußgängerbrücke dort Schäden an der Haupttragkonstruktion sowie an Widerlagern und Pfeilern festgestellt. Das Ingenieurbüro der Stadt sah die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet und riet, die Brücke zu sperren“, erinnert sich im Gespräch mit unserer Zeitung Heimatforscher Ludwig Weber aus Wolfersheim. Nur die wenigsten Bürger seien damit einverstanden und kurz danach sehr überrascht gewesen, als die Verwaltung dem Stadtrat in einer Ausschuss-Sitzung eine Kostenschätzung zur Reparatur über rund 500 000 Euro präsentierte. Die Mehrheit von CDU, FDP und Grünen habe daraufhin die Sanierung der Brücke abgelehnt.

Doch der damalige Wolfersheimer Ortsvorsteher Stephan Schepp-Weyrich ließ als erster nicht locker, fragte bei einem der Stadt bekannten Ingenieurbüro nach, und dieser Experte kam auf einen Betrag von 140 000 Euro für die Brücke von 35 Metern Spannweite und mit einem Holz-Belag, hinzu wären zehn Prozent Planungskosten sowie Kosten für Betonauflagen und Gründungen gekommen.

top