Es wird wohl September/Oktober

Abriss der Alten Post in Bexbach verzögert sich

Bexbach. Der für August geplante Abriss der Alten Post in Bexbach gegenüber des Bahnhofs wird sich wohl bis Ende September, Anfang Oktober verzögern. Das erklärt Eugen Schäfer, der das Projekt bei der WI-Projektsteuerung GmbH im Jahresverlauf übernommen hat.

Man wolle nicht so viel Zeit zwischen Abriss und dem Beginn der Neubauarbeiten verstreichen lassen, erläutert er zum Hintergrund. Noch dieses Jahr soll der Abriss abgeschlossen werden. Gerade sei man auf der Suche nach einem Generalunternehmer, der das Gebäude schlüsselfertig baut. „Wir sind mit ein paar Firmen im Gespräch, die letztendliche Entscheidung fällt in den nächsten Wochen. Dann wird der Auftrag vergeben“, so Schäfer, der aktuell seitens der Stadtverwaltung auch noch auf die Baugenehmigung warte.

Wenn der Bau beginnt, sollen dort binnen 14 bis 16 Monaten eine viergeschossige Senioren-Pflegeeinrichtung mit Tagespflege und betreutem Wohnen in Kombination mit einem im Erdgeschoss angesiedelten Ärztehaus nebst Apotheke entstehen. 15 Millionen Euro soll das kosten. Geplant sind 98 stationäre Pflegezimmer in Form von Einzelzimmern, dazu sieben Einheiten für betreutes Wohnen, die im Staffelgeschoss untergebracht sind. Die Stadt Bexbach erhofft sich von dem Neubau eine Belebung der Bahnhofsstraße. Auch ist der Stadt wichtig, dass Bürger vom Bahnhof barrierefrei durch das Gebäude in dessen Garten und in der Verlängerung zum Aloys-Nesseler-Platz gelangen können.

top