Musik am Höcherberg

Keine Angst vor den großen Nummern

Als Headliner von „Rock die Heide“ konnten „RoastBeat“ ohne Punktabzüge überzeugen, mit jeder Menge Rock- und Popklassiker gings im Vereinsheim des SV Bexbach richtig rund. FOTO: Thorsten Wolf

Bexbach. „Rock die Heide“ hieß das Konzert im Sportheim des SV Bexbach, bei dem die Band RoastBeat mit gekonnten Coversongs einen mitreißenden und auch hinreißenden Auftritt hinlegte. Das Publikum kam da schnell auf Touren.

Ja, für Musiker scheint es auf den ersten Blick sehr verlockend, sich als Coverband auf die Bühne zu stellen: Man greift auf bekannte und beliebte Songs zurück und kann sich deswegen ziemlich sicher sein, recht schnell eine gute Stimmung im Publikum zu erzeugen. Also alles ganz easy? Nicht wirklich.

Denn: Wer sich an die älteren und jüngeren Klassiker aus Rock und Pop rantraut, der wird eben auch mit den Originalen verglichen. Und wer hat es nicht schon erlebt, dass eine wohl ambitionierte Band solche Kracher wie „Stairway to Heaven“ von Led Zeppelin oder „To use somebody“ von Kings of Leon dermaßen vergeigt, dass man sich als Zuhörer fremdschämen muss.

Am vergangenen Freitag nun bewiesen „RoastBeat“, dass es aber auch ganz, ganz anders geht. Lisa Breitsprecher (Gesang), Jason Malter (Gesang), Thomas und Christian Gallo (Gitarren), Marco Stadtmüller (Bass) und Dennis Jahnke (Schlagzeug) bewiesen mit ihrem Auftritt, dass man, wenn man richtig gut ist, keine Angst haben muss, musikalisch im Schatten der ganz großen Stars zu verhungern.

top